Wurmkackegenerator

Posted on 2015-04-26 by fp
Send us your comments.

Den ganzen Tag fällt Kompostabfall in unserer Küamit? Angeblich fressen sich fleissige Würmer mit Heißhunger durch den Stapel, wenn man ihn nur richtig schichtet. Ein Haufen alter Regalteile aus dem schwedischen Billigsegment (“Gorm” lautet der kreative Name) wird an zwei halben Tagen in ein inhaltsschweres Sitzmöbel und Wirkstätte eines Rudels 1a-Pferdemistwürmer verwandelt.

Das fertige Wurmsitzmöbel
mit Kissenauflage

Durch einen Umzug hatte ich eine scheinbar unerschöpfliche Menge von einfachen Regalbrettern für den einfachsten Regaltyp des schwedischen Möbelherstellers über dessen Filialen die Sonne niemals untergeht. Zusätzlich konnte ich noch ein paar Dachlatten für die tragenden Teile verwenden. Unten in den zwei Bildern kann man grob sehen, wie sich die Elemente zusammenfügen. Die Grundidee war, dass möglichst keine komplizierteren Sägeoperationen durchgeführt werden müssen. Als Verbindung verwende ich ausschließlich eine gute Hand voll Spax, die irgendwo noch herumlagen.

Rahmenkonstruktion Detail der
Rahmenkonstruktion

Die Rahmenkonstruktion besteht dabei aus zweimal drei Latten, die zu einem “H” mit sehr niedrigem Fuß zusammengeschraubt sind. Der Querbalken dient später als Auflage für die Bodenlatten. Die beiden Stücke werden durch die Seitenwand zusammengebracht und damit sieht das ganze schon sehr wie eine Kiste aus. Anschließend wird der Boden ausgelegt. Dabei musste ich dann tatsächlich ein wenig Sägen. Die kleine Seitenwand, die von innen angeschlagen wird, um unnötige Kanten zu vermeiden, macht dann wieder deutlich weniger Arbeit. Meine Seitenwand steht zudem ein paar Milimeter über die restlichen Wände und Träger hinaus. Daran werde ich wenig später meinen Deckel.

Seitenansicht der
Wurmbox

In der Seitenansicht lässt sich noch einmal sehen, dass ich die Bodenbretter nach aussen überstehen lasse. Ein wenig Überstand erscheint mir sinnvoll um einfacher abgedichtet Wände zu haben.

Erste Füllung der
Wurmbox

Für den Anfang bedecke ich erst einmal den gesamten Boden mit Wurmlebensraum. Später soll die Box in zwei Hälften beschickt werden, wobei die eine Hälfte die aktuelle Wurmpopulation hält und die andere vorerst den frischen Abfall. Die Würmer sollten dann problemfrei von einer Seite zur anderen Umziehen können. Dieser Umzug steht jetzt langsam an, und als ich heute mal kurz geschaut habe, haben mich eine Reihe quicklebendige Würmer angelächelt.

END—–