Den Aberglauben zurück ins Mittelalter schicken!

Posted on 2017-04-11 by lars
Send us your comments.

Ein paar Jahrtausende hat die Menschheit gebraucht um sich dieses Stückchen aus dem Morast zu ziehen und während es immer noch schwierig ist Menschenrechte und faktenbasiertes Wissen in die letzten Ecken der Zivilisation zu verbreiten, und plötzlich tauchen um einen herum lauter Alternativen zu Fakten, Wissen, Medizin oder Politik auf. Das wirkt auf mich wie die Sehnsucht nach Unwissen und Aberglauben.

Wünschen sich die alternativen Mediziner die Sterberaten des Mittelalters zurück? Ich bin ganz froh, dass wir mittlerweile nicht mehr so wehrlos gegenüber Pest, Masern, Grippe und Konsorten sind. Ist das Sehnsucht nach Komplikationen bei z.B., heutzutage meist unproblematischen, Knochenbrüchen? Schiefen Zähnen? Zahnreissern?

Sehnen sich die “alternativen Politiker” nach den vergangenen Zeiten, in denen sich Nationen in Stammesstrukturen unter Erbmonarchen wechselseitig in elenden Kriegen verheerten?

Wissenschaftliche Methode; Falsifizierbarkeit, Beweislast, unbeeinflusste Datenerhebung und testbare Vorhersagen, sind essentiell um Objektivität, zum Beispiel in Gerichtsverfahren oder in politischen Entscheidungsprozessen, herzustellen. Gleichberechtigung, Partizipation an Entscheidungsprozessen sind grundlegend für Demokratie und lassen sich nur erreichen, wenn sich die Beteiligten auf eine stichhaltige Methode zur Wahrheitsfindung einigen.

Die wissenschaftliche Methode ist deshalb vermutlich die wichtigste Entwicklung der Menschheit, weil sie uns befähigt ungenaue oder fehlerhafte Weltanschauungen zu überkommen. Religion und Aberglaube, die sich alleine auf “altes Wissen” oder unfalsifizierbare Authoritäten stützen entziehen ihren Anhängern die Kritikfähigkeit.

Deshalb, und weil nicht nur einzelne Entscheidungsträger, sondern ein immer lauterer Anteil der Mitmenschen lieber “glauben” will anstatt zu wissen, ist es notwendig seine Stimme für die Wissenschaft zu erheben und am Diskurs um den Kurs der Gesellschaft teilzunehmen.

  Fakten sind die
  alternativlose
  Alternative zu 
  alternativen 
  Fakten

Deshalb findet am 22.4. in 12 Städten in Deutschland ein March for Science statt. Kauft das T-Shirt, malt euren favorisierten Slogan auf ein Schild und kommt nach Berlin, Bonn / Köln, Dresden, Frankfurt / Rhein-Main, Freiburg, Göttingen, Greifswald, Hamburg, Heidelberg, Jena, Kassel, Koblenz, Kiel, Leipzig, München, Münster, Stuttgart, Trier, oder Tübingen.

END—–